Xoti/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Xoti
Portrait xoti lg.png
PE2 Xoti.png
Biographie und Aussehen
Spiel

Pillars of Eternity II: Deadfire

Rasse Savannenvolk Mensch
Geschlecht Weiblich
Kultur Readceras
Hintergrund Bauer
Werte
Klassen
Stufe 2
Attribute
MACHT11VER12GEW15
WAHR12INT14ENT11
Fähigkeiten Alchemie 2
Arkana 2
Diplomatie 2
Geschichte 2
Religion 2
Tiefblick 2
Gameplay
Ort Port Maje, Hafen von Port Maje oder Neketaka, Tempel von Gaun
Quests Die Laterne von Gaun
Gefährte Permanent
Ausrüstung
Kopf Kutte
Körper Gewänder von Gaun
Waffen Set Xotis Sichel
Xotis Laterne
Technisches
Interner Name
Companion_Xoti
GUID 1b2c503e-945b-4b09-8b18-c9ecd5d7ce1e

Xoti (sprich Schoti) ist ein weiblicher, menschlicher Mönch und Priester und ein rekrutierbarer Gefährte in Pillars of Eternity II: Deadfire.[1]

Hintergrund[edit | edit source]

Xoti ist eine Priestering von Gaun, ein Aspekt von Eothas der sich auf den Kreislauf der Wiedergeburt fokussiert. Ihr frühes Leben wurde von der Zerstörung der Vorlas-Fäule und dem Krieg des Heiligen gezeichnet. Sie entschied sich dem Aspekt von Eothas zu folgen, der nicht von der Götterhammerbombe zerstört wurde.

Als Priesterin von Gaun ist sie ziemlich unorthodox. Sie glaubt, dass der Tod von Eothas an der Halgot-Zitadelle nicht seine Aspekte zerstörte, und Gaun ist der Aspekt der am besten zu ihr passt. Sie hat sich das meiste ihres Wissens selbst angeeignet, zuerst durch die Lehren ihrer Tante und dann weiter durch Bücher, viele Bücher. Sie hat alle Lehren von Gaun gelesen, darunter auch die zwölf Bücher von Nyrwith. Sie entschloss sich dazu eine Ernterin zu werden: eine Hüterin der verlorenen Seelen, die sie sammelt und sicher aufbewahrt, bis der Gott der Wiedergeburt nach Hel zurückkehrt und ihnen erlaubt neu auf Eora geboren zu werden.

Xoti wurde durch ihre Träume, gefüllt mit der Verwüstung und den Toten die Eothas hinterlässt, in das Todesfeuer-Archipel geführt.

Interaktionen[edit | edit source]

Icon head.png
Dieser Charakter ist ein Gruppenmitglied.
Icon parchment.png
Dieser Charakter startet Quests.

Die Laterne des Gaun

Gefährte[edit | edit source]

Xoti kann in Port Maje im Lager der Dämmerungssterne, oder im Tempel von Gaun in Neketaka gefunden werden. Ihr zu erzählen, dass der Wächter Eothas verfolgt genügt um sie zu überreden, sich dem Wächter anzuschließen. Sie kann ein Priester, Mönch oder eine Multiklasse aus beidem (Sinnende) sein. Sie hat zwei einzigartige Waffen, Xotis Sichel und Xotis Laterne.

  • Xoti mag:
    • Pro-Eothasianer: unterstützt die Anhänger von Eothas.
    • Unbeschwert: schätzt Unbeschwertheit im Leben und macht gern Witze, auch wenn die Umstände noch so düster sind.
    • Leidenschaftlich: ist ein leidenschaftlicher Mensch und reagiert positiv auf andere Menschen mit ähnlich starken Gefühlen.
    • Weltgewandt: schätzt einen weltoffenen Lebensstil und kosmopolitische Ansichten über das Leben.
  • Xoti mag nicht:
    • Antireligiös: ist fest davon überzeugt, dass die Götter und Religionen für die Sterblichen einem nützlichen Zweck dienen und hasst alle gegen diese gerichteten Respektlosigkeiten und Beleidigungen.
    • Verantwortungslosigkeit: verabscheut es, wenn andere ihre Pflichten nicht ernst nehmen oder versuchen, sich ihrer Verantwortung zu entziehen.
    • Betrügerei: kann Menschen überhaupt nicht leiden, die hinterlistige Taktiken und Täuschungsmanöver einsetzen, um ihren Willen zu bekommen.
Beziehungen
  • Als Anhängerin von Eothas, ist sie zu Eder geneigt und macht vom ersten Moment an einen positiven Eindruck. Er mag ihre Unbeschwertheit und ihre Flüche.
  • Der Wächter kann mit Xoti eine Romanze beginnen, wenn man zu ihr eine positive Reputation von mindestens 2 hat. Nachdem sie von einem Albtraum aufwacht werden intimere Dialogoptionen freigeschaltet.

Quests[edit | edit source]

Trivia[edit | edit source]

  • Xoti wurde von Megan Starks geschrieben.[2]
  • Sie wird von Laura Bailey geschprochen.
  • Xotis Mutter ist ein Savannenvolk-Mensch aus den Ixamitl-Ebenen und ihr Vater ein Weidevolk-Mensch aus Readceras.

Galerie[edit | edit source]

References[edit source]