Timeline/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search

Dies ist ein Zeitstrahl von Eora, wo Pillars of Eternity stattfindet, der den Anni Iroccio (AI) Kalender verwendet.

Akademiker glauben, dass Bleichelfen (Glamfellen) die Nordhalbkugel mindestens vor 9.000 Jahre verlassen haben. Vor 1,200 Jahren war die Zivilisation noch sehr bescheiden und nicht fortschrittlich.[1]

Prähistorie[edit | edit source]

-17 000
  • Aumaua fangen an sich von ihrer Heimat her auszubreiten, wobei sie kontinuierlich neue Regionen erkunden und besiedeln.[2]
-12 000
  • Eine Völkerwanderung führt dazu, dass sich die Aumaua in Küsten- und Inselaumaua unterscheiden.[2]
-9 000
  • Glamfellen, oder Bleichelfen, stellen Kontakt mit Aumauavölkern her. Obwohl sie in den Polargebieten umherwandern, verlassen sie nur selten ihr bevorzugtes Klima.[2]
-7 000
  • Die Weidevolk Menschen migrieren aus dem fernen Norden zum Äquator hin, wo sich die ersten größeren Siedlungen ~800 AI bilden.[2]
  • Das Savannenvolk migriert Richtung Norden, obwohl die meisten ethnischen Gruppen im Herkunftsgebiet südlich des Äquators und nördlich vom heutigen Readceras verblieben.[2]
-2 000

0 - 1999 AI[edit | edit source]

ca.300
  • Stämme von menschlichen Jägern, bekannt als das „Hirschvolk“ (Aedyr) entstehen.
ca.800
ca.1300
ca. 1350
  • Glanfathanische Stämme migrieren von Norden in die Region die einmal Eir Glanfath werden wird.[4]
ca. 1800
  • Die Orlaner entwickeln sich in die Sesshaften und Wilden Orlaner.[2]

2000-2099 AI[edit | edit source]

ca.2000
  • Die Ine Sycthrúa (aedyrisch „Perlengräber“) werden von den Aedyrern entdeckt. Diese einzigartigen Adraformationen erlauben es den Seelen der Toten in der Welt zu verbleiben, an die Säulen gebunden. Mit der Gründung des Reiches Aedyr wurden diese zu den bevorzugten Ruheorten der Königspaare, wodurch sich mit der Zeit ein mächtiges, wenn auch kryptisches, Beratungsorgan bildete, dass aus den früheren Ferscönyngen (Königen) und Mecwyns (Königinnen) besteht.[2]

2100-2199 AI[edit | edit source]

2200-2299 AI[edit | edit source]

ca.2200
  • Das Hirschvolk vereinigt sich zum das Königreich von Aedyr.[2][5]
2260
  • Eine Gruppe von Beseelern im Königreich Aedyr überträgt die Seele eines kürzlich verstorbenen Mannes in einen anderen Körper – und erschuf damit die erste der Kreaturen, die man später „Untote“ nennen sollte. Sowohl der König von Aedyr als auch die Kirche von Woedica verurteilten dieses Ereignis und das Studium und die Praxis der Beseelung wurden verboten. Sie wurde auf aedyrischem Boden nie wieder offen praktiziert.[5]

2300-2399 AI[edit | edit source]

2398
2399

2400-2499 AI[edit | edit source]

2500-2599 AI[edit | edit source]

2508
2562
  • Ein besonders harter Winter ergreift Naasitaq, und der Zwergenklan Langhmyr wird von einem besonders grausamen Schneeleoparden bedroht. Die Bestie wird letztendlich von einem ihrer Jäger getötet, und der Klan entgeht knapp dem Tod.[6]

2600 - 2699 AI[edit | edit source]

2602
  • Aedyrische Kundschafter entdecken einen neuen Kontinent im Osten, in einem Gebiet das später als der Östliche Abschnitt bekannt wird, und treffen dort auf Eir Glanfath und seine Bewohner, die Glanfathaner.[7][8]
  • Über die nächsten zwanzig Jahre setzen sich die Erkundungen der Aedyrer in den Osten weiter fort, und legen damit den Grundstein für die Expansion des Reiches in den Dyrwald.[8]
2623
  • Clanna und Dyrla, aedyrische Kolonieschiffe, setzen die Segel für die Reise in den Dyrwald und sichten Land nachdem sie einen außergewöhnlichen Neben durchqueren. Die Dyrla kehrt in das Reich zurück nachdem die erste permanente Siedlung errichtet und unvermeidlich mit den Glanfathanern in Konflikt gerät. Trotz der Rückschläge reisen tausende Aedyrer in den nächsten drei Jahren in die Region und gründen in den Kolonien des Östlichen Abschnitts offizielle aedyrische Regierungsstrukturen.[8][9]
  • Das Reich Großvailia breitet sich weiter nördlich über den Ozean aus und gründet die Stadtstaaten, die später die zu den Vailianischen Republiken werden.
ca.2625
2626
  • Der Krieg des Zerbrochenen Steins bricht aus. Glanfathaner griffen, als Vergeltungsschlag für die Zerstörung eines heiligen Adra-Menhirs, die aedyrischen Grenzsiedlungen an, was zum Tod vieler Kolonisten führte. Es ist er erste große Konflikt zwischen den aedyrischen Kolonisten und den Einwohnern von Eir Glanfath.[13][14]
2629
  • Der Krieg führt zur Umwandlung der Kolonie Dyrwald in ein Grefram, das vom gerade ernannten Gréfen Erdrang Hadret regiert wird. Er wird damit beauftragt eine Stadt zu Gründen um Aedyrs Präsens in der Region zu festigen und glanfathanische Partisanen, die von einem Orlaner names Galven Regd geführt werden, zurückzuschlagen.[9][14]
2631
  • Unkonventionelle Taktiken von Hadret, die Erbauung Neu-Dunryds und das Verbot engwithanische Ruinen zu plündern führen zu einem Friedensvertrag zwischen den Dyrwäldlern und den Glanfathanern, der den Krieg des Zerbrochenen Steins beendet. Der Friedensvertrag beschränkt den Artefakthandel gravierend, was die Beziehung zwischen dem Reich und dem Grefram verstimmte.[14]
2641
  • Groß-Vailia leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise, was zur Abspaltung und Gründung der Vailianischen Republiken führt. Das Reich zerfällt über die nächsten 100 Jahre zu Alt-Vailia.[15]
2643
  • Innerstaatliche Probleme die zur umfassenden Entmündigung von Anhängern Eothas' führten, veranlassen das Reich Aedyr dazu eine weitere Kolonie nördlich des Dyrwalds zu gründen. Readceras wird gegründet als sich Pilger und Vertriebene dort niederlassen und eine Wirtschaft basierend auf der Kultivierung von Farbstoff-erzeugenden Pflanzen aufbauen. Der Ferscönyng hoffte, dass es den Eothasianern besser ergehen würde als den Vailianern, die dasselbe versuchten.[9] Das war leider nicht der Fall: die Ernte ging ein, was zu einem wirtschaftlichen Kollaps führt. Die Situation wurde weiter verschlimmert, als sich das Reich Aedyr weigerte Versorgungsschiffe zu senden.[16]
2652
  • Als die Aedyrer trotz Edrangs Verordnung weitere Ausgrabungen an engwithanischen Ruinen durchführen und Kriegsgefangene aus dem Krieg des Zerbrochenen Steins als Sklavenarbeiter einsetzen bricht der Krieg der Schwarzen Bäume aus. Die Kombination aus Sklavenaufständen und Überfällen von Galven Regd geben den Glanfathanern einen frühen Vorteil, dennoch werden sie letzenendes von Admeth Hadret geschlagen als die Glanfathaner am Fluss Isce Úar in eine Falle gelockt werden. Zwischen der dyrwäldischen Armee und einem brennenden Wald gefangen, wird der glanfathanische Kriegsherr gefangen genommen. Der Krieg geht in den nächsten Monaten langsam zu Ende und die Strategie der verbrannten Erde verhilft dem Dyrwald zum Sieg.[17][18]
2654
2655
  • Von den vailianischen Ducs und dem Volk des Dyrwalds unterstützt, setzt Admeth dem Ferscönyng ein Ultimatum. Nicht gewillt einen Aufstand zu riskieren gewährt der Herrscher Admeth seinen Wunsch. Der Dyrwald wird zu einem Palatinat des Reiches, mit viel größerer Autonomie als ein Gréfram. Hadret festigt seine Machtbasis.[18][19]
2662
  • Die Zehnjahresverträge zwischen dem Palatinat Dyrwald und Eir Glanfath werden unterzeichnet. Die Verträge verbieten die Sklaverei im Dyrwald gänzlich und auch das plündern engwithanischer Ruinen. Um dieses historische Ereignis kenntlich zu machen entlässt Hadreth, 10 Jahre nach dem Krieg der Schwarzen Bäume, Galven Regd aus dem Gefängnis. Eine Rebellion von Sklavenbesitzern wird als ein Machtschauspiel brutal niedergeschlagen.[18][20]
2664
  • Da der profitable Artefakthandel mit den Verträgen praktisch unterbunden ist, geht der aedyrische Herrscher eine geheime Allianz mit Admeths Feinden ein. Erkundungstrupps werden wieder in engwithanische Ruinen geschickt, was die Aufmerksamkeit der Glanfathaner auf sich zieht. Als die Verstöße Admeth zu Ohren kommen gründet er selbst eine Allianz mit den Glanfathanern. Als man die Verbindung der Erkunder zum Reich Aedyr aufdeckt arbeitet Admeth mit seinen vertrauenswürdigen Erls an einer Unabhängigkeitserklärung.[21][22]
2668
  • Der Widerstandskrieg beginnt als das Palatinat Dyrwald seine Unabhängigkeit vom Reich Aedyr als das „Freie Palatinat Dyrwald“ unter Duc Admeth Hadret erklärt. Die Dyrwälder festigen ihre Verteidigungen als aedyrische Streitkräfte im Dyrwald landen um die ihre Kontrolle wiederherzustellen. Fünf Jahre des Krieges auf Land und zur See lassen die Glanfathaner und Dyrwälder unter einem gemeinsamen Banner zusammenhalten. Die Allianz wird noch weiter gestärkt als Duc Admeth in einer Küstenschlacht sein Leben verliert.[21][22]
ca.2670
2672
  • Der Krieg gipfelt in der Schlacht von Ondras Geschenk, eine offene Schlacht um Neu-Dunryd. Aedyrische Kräfte landen in dem Distrikt mit schwerer Feuerunterstützung. Die Dyrwälder kämpfen nur verzögernd, während sie auf die Liebesgezeiten (ein seltenes meteorologisch Phänomen) warten. Als diese eintreffen zerstören sie einen Großteil der aedyrischen Flotte und der von Aedyrern besetzen Distrikte, wodurch sich die Schlacht als ein Sieg für die Dyrwälder darstellt. Kurz nach diesem Verlust sah sich der Ferscönyng gezwungen einen Friedensvertrag zu unterzeichnen und die Unabhängigkeit des Dyrwalds anzuerkennen.[21][22]
2680
2681
  • Beseelung wird nach der Unabhängigkeit im Dyrwald wieder erlaubt.[24]
2697
  • Die Anzahl an Beseelern die im Dyrwald und den Republiken arbeiten überschreitet 40.[24]

2700-2799 AI[edit | edit source]

2704
  • Ein Beseeler der in Baelreach, im Dyrwald, arbeitet zerschlägt aus Versehen die Seelen dutzender Freiwilliger die ihm geholfen hatten. Im resultierenden Aufstand wird der Beseeler umgebracht und die Inaktivität des Erls bring die meisten Beseeler dazu, sich in Trutzbucht niederzulassen. Viele davon im Distrikt Farnheim.[24]
2708
2720
  • Der Zerfalls Groß-Vailias geht in die abschließende Phase.[26]
  • Die Vailianische Handelsgesellschaft dominiert den Weltweiten handel.[25]
ca.2723
2729
2732
  • Die ersten Trepanationsexperimente werden im Sanatorium durchgeführt, und zeigen die besonderen Merkmale von Kupfer im Kontakt mit dem Gehirn und der Seele auf.[2]
2737
  • Eine Gruppe von Beseelern betritt die verbotenen Ruinen von Eir Glanfath um ihre Forschung voranzutreiben. Sie entdecken in einigen Ruinen seltsame Artefakte die eine Art Verbundenheit mit der Seelenessenz aufweisen und beginnen Experimente an den Apparaturen durchzuführen. Selbst nach fortlaufenden Untersuchungen können sie nicht genau sagen, was sie dort gefunden haben. Als sie letztendlich von den Glanfathanern entdeckt werden, wird ihnen ein Prozess gemacht und allesamt zum Tode verurteilt. Um weitere ähnliche Zwischenfälle zu verhindern verbietet der Duc die Forschung und Ausübung von Beseelung in der Nähe von heiligen glanfathanischen Orten.[24]
2742
  • Zwergen-Erforscher beginnen Handel mit den Huana[25]
2758
  • Rauatai breitet sich in die Gebiete der Huana aus, wobei sie sich mit dem Wahaki-Stamm verfeinden. Die Flotte des Stammes wird während der Schlacht am Nakaro-Atoll dezimiert. Wasserformer Vergelten diese Schlacht indem sie die Lehren des Eisens, das Flaggschiff der Rauatai, versenken.[29]
2760
  • Groß-Vailia zerfällt endgültig zu Alt-Vailia.[26]
  • Die Adelsfamilien suchen im Todesfeuer Zuflucht und gründen die Principi sen Patrena.[25]
2780
  • Der Dyrwald festigt seine Beziehungen zu Eir Glanfath. Es wird eine gemeinsame Forschungsgruppe aus Beseelern und glanfathanischen Verstandsjägern gebildet. Diese noch nie dagewesene Zusammenarbeit ist ein Durchbruch und kennzeichnet 120 Jahre ohne Konflikte zwischen den beiden Völkern.
2788
  • Die gemeinsamen Forschungsbemühungen enden, aber die engen Beziehungen zwischen den Nationen bleiben bestehen.[24]
2799

2800 AI - present day[edit | edit source]

2800
2801
  • Die Wasserformer-Gilde wird durch Periki neu belebt, wodurch sich wieder ein Gleichgewicht zwischen der Macht der Huana und der Macht der Rauatai und Republiken einstellt.[25]
2802
2807
  • Eine Revolution bricht im Aedyrs Kolonie Readceras aus, geführt von St. Waidwen der Gerüchten zufolge die Inkarnation Eothas' ist. Readceras erklärt seine Unabhängigkeit von Reich Aedyr und wird zu einem theokratischen Staat mit Waidwen als ihrem Göttlichen König. Religiöse Verfolgungen beginnen, was zu einem Schwall an Flüchtlingen in den Dyrwald führt.[1][32]
  • Krieg des Heiligen: Waidwen erklärt dem Dyrwald den Krieg da diese Abtrünnige und Ketzer aufgenommen haben. Das Freie Palatinat mobilisiert seine Truppen und führt einen Präemptivschlag gegen Readceras aus, wobei viele ihre Truppen ums Leben kommen und der Dyrwald nur wenige Siege zu verzeichnen hat. Readceranische Truppen umgehen den Hauptangriff der Dyrwäldler indem sie durch die Weißmark und Kaltmorg marschieren.[32]
2808
  • Der Krieg des Heiligen endet als St. Waidwen in eine Falle auf der Evon Dewr Brücke an der Halgot Zitadelle geführt wird und er von der Götterhammerbombe getötet wird. Die readceranische Armee, Waidwen und scheinbar auch Eothas werden zerstört.[32]
2809
  • Der erste Hohlgeborene wird gemeldet, weniger als ein Jahr nach der Vernichtung Eothas' im Krieg des Heiligen. Die Plage der Hohlgeburten wird Waidwens Vermächtnis genannt. Beseeler versuchen das Leiden von Eltern zu lindern indem sie Tierseelen in die leeren Kinderkörper transplantieren und ihnen so etwas Selbständigkeit verleihen. Die Erlösung wird als ein großer Schritt für die Beseelung und den Dyrwald gefeiert.[32]
2814
  • Das erste „gerettete“ Kind wird zu einem Wicht als es die Pubertät erreicht. Die Erlösung wird als Heilmittel aufgegeben, während Horden von wilden Kindern beginnen den Dyrwald heimzusuchen.[32]
2818
  • Die Messingzitadelle in Neketaka wird errichtet.[33]
  • Hasongo wird als wesentlicher Hafen der Königlichen Todesfeuer-Gesellschaft, im Naga-Gebiet, errichtet - die Todesfeuer-Gesellschaft geht einer Konfrontation aus dem Weg.[25]
2823
2828

Quellen[edit | edit source]

  1. 1.0 1.1 1.2 Forum post by Josh Sawyer
  2. 2.00 2.01 2.02 2.03 2.04 2.05 2.06 2.07 2.08 2.09 2.10 2.11 Pillars of Eternity Collector's Book
  3. Kana Rua: „Ich weiß nur, dass Od Nua ein großer König gewesen sein soll, der über viele Männer und Frauen herrschte, und dass er diesen Ort als Monument gebaut hat. Aber die Pfade sind schon seit zweitausend Jahren hier. Nach ihnen haben die Aedyrer sie für sich beansprucht, und auf diese folgen haufenweise Abenteurer und Entdecker. Ich würde was darauf wetten, dass da unten Knochen aus jeder Ära liegen.“
  4. Pillars of Eternity Collector's Book S.66: "Over a millennium before the founding of the Aedyran Empire, Glanfathan tribes populated the region now known as Eir Glanfath. They migrated from their ancestral lands in the North for one of many possible reasons."
  5. 5.0 5.1 5.2 5.3 Das Reich Aedyr, Teil 1: Ursprung
  6. Pillars of Eternity Gegenstandsbeschreibung: „Der Zwergenclan von Langmyhr hauste in der Wildnis von Naasitaq. Die Zwerge jagten Wild und rangen dem rauen Land gerade genug ab, um zu überleben. Die Sommer waren kurz, die Winter hart, doch der Winter des Jahres 2562 AI war einer der härtesten in der langen Geschichte des Stammes. Ein mächtiger Schneeleopard hatte sich in der Nähe niedergelassen und fast das gesamte Wild aus der Nähe des Dorfes verjagt. Im Fonauton kehrten die Jäger meist mit wenig mehr als einigen Kaninchen zurück, und der Winterfrost stand kurz bevor. Ein Dutzend der besten Jäger zogen in die Tundra, entschlossen, die große Raubkatze zu erlegen.“
  7. Eir Glanfath, Teil 1: Erster Kontakt
  8. 8.0 8.1 8.2 Der Dyrwald, Teil 1: Frühe Kolonialgeschichte
  9. 9.0 9.1 9.2 Pillars of Eternity Guidebook Volume One S. 68
  10. Kana Rua
  11. Kanzler Warrin
  12. Burgvogtin
  13. Pillars of Eternity Guidebook Volume One S. 70
  14. 14.0 14.1 14.2 Der Dyrwald, Teil 2: Der Krieg des Zerbrochenen Steins
  15. Pillars of Eternity II: Deadfire Enzyklopädie: „Groß-Vailia war einst ein weit verbreitetes Imperium mit einer reichen Kultur, dessen Kolonien sich weit südlich und nördlich von Eir Glanfath erstreckten. Aufgrund von Problemen bei den Aedyranischen Expansionsbestrebungen des Imperiums, verbunden mit einem rasanten wirtschaftlichen Niedergang, spalteten sich die Vailianischen Kolonien 2641 AI als Vailianische Republiken, eine Föderation verbündeter Stadtstaaten, vom Imperium ab. Im Verlauf des nächsten Jahrhunderts erfolgte der Niedergang von Groß-Vailia zu Alt-Vailia, als mehr und mehr Adlige samt ihrem Gefolge aus dem Imperium flohen. Etliche von ihnen wanderten in das Todesfeuer aus. Ursprünglich versuchten sie, ihren Lebensunterhalt mit Handelsschiffen zu verdienen. Bald jedoch wurden diese Einwanderer zu Piraten, da ihre Handelsrouten zum Erliegen kamen oder von aufstrebenden vailianischen und rauataianischen Kolonien übernommen wurden.“
  16. Pillars of Eternity Guidebook Volume One S. 69
  17. Pillars of Eternity Guidebook Volume One S. 71
  18. 18.0 18.1 18.2 18.3 Der Dyrwald, Teil 3: Der Krieg der Schwarzen Bäume und der Aufstieg von Admeth Hadret
  19. 19.0 19.1 Admeth Hadret, Teil 1: Aufstieg zur Macht
  20. Admeth Hadret, Teil 2: Rebellion
  21. 21.0 21.1 21.2 Pillars of Eternity Guidebook Volume One S. 72
  22. 22.0 22.1 22.2 Der Dyrwald, Teil 4: Hadrets Rebellion
  23. Pillars of Eternity Guidebook Volume One/de, Seite 13
  24. 24.0 24.1 24.2 24.3 24.4 Der Dyrwald, Teil 5: Die Verbreitung der Beseelung
  25. 25.0 25.1 25.2 25.3 25.4 25.5 Pillars of Eternity II: Deadfire Guidebook
  26. 26.0 26.1 Pillars of Eternity II: Deadfire Enzyklopädie: „Als Reaktion auf den Niedergang von Groß-Vailia (2720-2760 AI) packten viele adlige Familien ihren Haushalt zusammen und segelten los, um fern vom Schatten ihrer Heimat ihr Glück zu suchen. Mit der Zeit entwickelte sich aus ihren alten Traditionen eine neue Identität, bekannt als die Príncipi sen Patrena, die Prinzen ohne Heimat. Dabei handelt es sich um eine lose verbundene und regulierte Organisation von Piraten.“
  27. Forum post by Josh Sawyer
  28. Ethelmoer
  29. Pillars of Eternity II: Deadfire Enzyklopädie: „2758 AI landeten Rauatai auf den Landen der Huana und verfeindeten sich mit dem Wahaki-Stamm. Der blutige Konflikt gipfelte in einer Schlacht beim Nakaro-Atoll, wo die rauataianischen Kriegsschiffe den Stamm vernichtend schlugen. Als Reaktion auf diese Niederlage sendete die Krone der Huana Wasserformer aus, um das wertvollste Schiff der Rauatai, die Eiserne Lehre, aus Rache und als Demonstration ihrer Macht zu versenken.“
  30. Der Dunryd-Dämon
  31. Pillars of Eternity Gegenstandsbeschreibung: „Eine Mönchin aus der Abtei des Gespaltenen Rads überwand jeden Schmerz, indem sie ihren Körper täglich an seine Grenzen brachte. So groß war ihre Disziplin, dass ihre Schmerzunempfindlichkeit –und ihre Fähigkeit, Schmerz weiterzuleiten– so groß war, dass es in ihrem Orden noch nichts Vergleichbares gegeben hatte. Nach ihrem Tod in der Schlacht gaben die Angehörigen der Abtei ihren blutigen Handverbänden einen Ehrenplatz in ihrer großen Halle. Im Jahr 2802 AI wurden die Verbände zusammen mit mehreren anderen Reliquien von einem unbekannten Dieb gestohlen. Seit dieser Zeit waren die Verbände im Besitz verschiedener Mönche unterschiedlicher Orden.“
  32. 32.0 32.1 32.2 32.3 32.4 Der Dyrwald, Teil 6: Der Krieg des Heiligen und Waidwens Vermächtnis
  33. Gedenkstein im Hof.