The White that Wends (book)/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Das Ewige Weiß (Buch)
Questionmark black.png
Allgemein
Ausrüstung
Gegenstandstyp
Kategorie
Seelengebunden
No
Einzigartig
No
Wert
0 Copper pands (cp)
Technisches
Gegenstands ID
lore_book_the_white_that_wends

Das Ewige Weiß ist ein Buch in Pillars of Eternity über Das Ewige Weiß.

Beschreibung[edit | edit source]

Wie lange wandere ich nun schon? Ich weiß es nicht mehr. Die Tage im endlosen Weiß, der kalte, beißende Atem der Wildnis in meinem Nacken. Ich spüre nur noch die drängende Hand des Windes, die mich nach vorne treibt. Wohin führt er mich?

Wo hat es alles begonnen? Auf dem Boot? Gab es ein Boot? Ich erinnere mich an eines. Ein Sturm? Und Desaster. Wenn ich lange genug darüber nachdenke, rebelliert mein Verstand. Also gehe ich. Und sie erscheint mir.

Wie oft nun schon? Einmal? Habe ich sie schon einmal gesehen, oder ist dies das erste Mal? Ist sie je fortgegangen? Mein Verstand kann nichts tun, als Fragen stellen. Jede Frage führt zu einer weiteren Frage. Die Antworten ängstigen mich.

Also gehe ich.

Sie steht da, den Kopf nach unten geneigt. Lange, weiße Haare hängen vor ihrem Gesicht und verdecken es. Sie streckt eine Hand aus. Fahl. Dünn. Mit der Handfläche nach oben. Sie will meine Hilfe.

Sie will meine Seele.

Etwas schreit, unmenschlich und urzeitlich. Es überholt mich von hinten, es hüllt mich in eine Furcht erregende Decke des Klangs. Meine Haut zieht sich zusammen, mich fröstelt. Ich wende mich zu meinem Verfolger um und sehe nur endlose, weiße Leere.

Sie ist fort, genau wie sonst immer. War dies das erste Mal? Ist sie schon einmal fortgegangen? Mein Magen antwortet mit einem Knurren. Hunger. Die Bestie verzehrt mich von innen, sie lässt sich nicht aufhalten. Ich muss essen.

Ich sehe Wasser. Sehe ich es jetzt? Ist das eine Erinnerung? Verwirrung umklammert meinen Kopf und murmelt mir leise zu. Ich kann nichts hören. Ich mühe mich, doch vergebens. Das Wasser bleibt. Es muss hier sein. Ich falle auf die Knie und höre das flüsterleise Knacken des Eises unter mir.

Ich sitze im Windschatten eines Eisbergs. Der Schutz, den er bietet, hält den Wind kaum davon ab, mir Nadeln aus Schnee ins Fleisch zu treiben. Ich zittere. Wo ist meine linke Hand? Ich bewege sie. Nichts. Ich blicke nach unten und sehe, wie sie sich bewegt. Sie ist nass und von Eis überzogen. Mein Kopf fällt nach hinten gegen das Eis und ich drücke an die Grenzen meiner Erinnerungen. Mein Verstand flüstert leise zurück, mit einem sanften, knackenden Geräusch und einem Schrei. Holz auf Holz. Reißen. Krachen. Ich schließe meine Augen, um dem Ansturm zu entgehen.

Sie erscheint wieder vor mir. Wieder? Die Zeit zerbricht vor mir, wird vor mir hergeweht, wie der Schnee, der meine Sicht verdeckt. Ich gehe. Meine Hand brennt. Ich spüre, wie die Nadeln meine Finger durchbohren, als sie mir ihre Hand reicht. Sie hebt den Kopf, schwarze Augen starren leer daraus hervor. Ihr Mund öffnet und schließt sich – aber ob sie spricht, kann ich nicht hören.

Wieder der Schrei. Näher, diesmal. Wenn ich noch Gefühle in mir hätte, ich würde zittern. Ich wende mich um, wie schon so viele Male zuvor, um zu sehen, welches Monster mich gefunden hat. Sie steht hinter mir. Sie legt ihre Hand auf meine Brust. Die Kälte verbrennt mich, selbst durch meine Kleidung. Sie lehnt sich zu mir, drückt ihren Mund gegen mein Ohr.

„Wir warten.“

Ich öffne die Augen. Ich liege auf dem Boden. Ich sehe zerrissenen Stoff, Felsen, eine zerbrochene Holzkiste. Ein gescheitertes Lagerfeuer. Woher kommt es? Habe ich es geschafft? Wie bin ich hierher gekommen? Ich rolle mich auf den Rücken, ich kann nicht aufstehen. Erschöpfung sitzt auf meiner Brust und hält mich am Boden.

Sie steht über mir. Ich sehe gefrorene Tränen auf ihren Wangen. Sie bewegt sich nicht. Sie bedroht mich nicht. Aber ich weiß, dass das Ende gekommen ist. Ihr Mund öffnet sich. Der unmenschliche Schrei, der aus ihr herausbricht, durchschneidet den schwarzen Schleier, der meinen Verstand umhüllt, und ich sehe sie. Das Holz, das unter ihren Füßen zerbarst. Das Wasser, das sie verschlang.

Sie verblasst, an ihrer statt erscheint das Gesicht des Teufels, der mich verfolgt hat. War er schon immer da? Habe ich ihn in meinem Wahnsinn in einer anderen Gestalt gesehen? Ist in meinem Verstand überhaupt noch etwas wahr? Die Zeit blutet. Meine Augen zittern und verzerren das Gesicht, das sich nähert. Seine dunklen Augen beobachten mich genau. Sein Fell ist verfilzt und schmutzig. Seine Zähne blitzen im schwindenden Licht. Seine gewaltigen Hände, an deren Spitzen zackige Klingen sitzen, erheben sich über meinen Kopf.

Ich schließe die Augen.

„Ich komme“