The Iroccian Calendar/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Disambig.png Dieser Artikel handelt von dem Buch. Für den eigentlichen Kalender, siehe Anni Iroccio.
Der Iroccianische Kalender
Questionmark black.png
Allgemein
Ausrüstung
Gegenstandstyp
Kategorie
Seelengebunden
No
Einzigartig
No
Wert
0 Copper pands (cp)
Technisches
Gegenstands ID
lore_book_the_calendar

Der Iroccianische Kalender ist ein Buch in Pillars of Eternity. Es handelt vom Kalender, der im Spiel genutzt wird.

Beschreibung[edit | edit source]

Anni Iroccio: Neujahr

Der iroccianische Kalender ist zwar erst 150 Jahre alt (und noch dazu vailianischen Ursprungs), wird aber dennoch fast im gesamten Dyrwald und in den umliegenden Gegenden verwendet. Der Dyrwald verwendete bis vor kurzem den aedyrischen Kalender, gab ihn jedoch zugunsten des iroccianischen Kalenders auf. Der Wechsel verlief reibungslos und es gab kaum Widerstände, da der aedyrische Kalender hoffnungslos ungenau war.

Iroccio berechnete, dass der Planet etwa 334 Tage benötigt, um die Sonne zu umkreisen. Er nahm daher die neun Monate des aedyrischen Kalenders und teilte sie in sechzehn Monate von je zwanzig Tagen auf. Jede Jahreszeit besteht aus vier Monaten. Die Länge der Monate spiegelt wider, wie lange Belafa (einer unserer Monde) benötigt, um den Planeten zu umkreisen. Auf jede Jahreszeit folgen drei Tage, die keiner Jahreszeit zugehörig sind, und in denen der Übergang gefeiert wird. Die übrigen zwei Tage des Jahres – Neujahr und Mittjahr – dienen dazu, den Anfang und den Mittelpunkt des Jahres zu feiern.

Um beim Übergang vom alten auf den neuen Kalender Verwirrung zu vermeiden, behielt Iroccio das Jahr bei. Obwohl der Kalender also erst seit 150 Jahren besteht, schreiben wir bereits das Jahr 2823 AI (Anni Iroccio).

Iroccio gab den Monaten vailianische Namen, doch im Dyrwald und den umliegenden Gebieten werden sie bei ihren übersetzten Namen genannt.

Das Jahr ist wie folgt unterteilt –

Neujahr – Ein Tag, um die Ankunft des neuen Jahres zu feiern. Von allen Feiertagen ist dies der beliebteste bei den Bewohnern des Dyrwalds und der vailianischen Republiken. Jedes Jahr wird mit dem brennenden Eifer begrüßt, einen Neubeginn zu feiern, ohne Altlasten von vorne zu beginnen.

Wintermonate (zwei zu Beginn des Jahres, zwei am Ende des Jahres)
Vollwinter – Fonivèrno
Spätwinter – Tarivèrno

Frühlingserwachen (3 Tage) – Inprima – Dient zum Feiern des Übergangs der Welt, der Wiedergeburt und des Frühlings. Zu dieser Zeit werden besonders viele eothasische Feste gefeiert – oder wurden es, vor dem Krieg des Heiligen.

Frühlingsmonate
Vorfrühling – Préprima
Mittfrühling – Majprima
Vollfrühling – Fonprima
Spätfrühling – Tarprima

Sommeraufbruch (3 Tage) – Inestu – Eine Übergangsphase von Geburt zu Wachstum. Während des Sommeraufbruchs werden viele Zeremonien gefeiert, die Kinder in das Erwachsenenalter übertreten lassen.

Sommermonate (und Mittjahr)
Vorsommer – Préëstu
Mittsommer – Majestu

Mittjahr – Ein Tag der Reflexion und Introspektion. Das Jahr ist zur Hälfte vergangen. Wer an Neujahr ein Versprechen abgegeben hat, der überdenkt an Mittjahr seinen Fortschritt und erneuert seinen Schwur.

Vollsommer – Fonestu
Spätsommer – Tarestu

Herbsteinbruch (3 Tage) – Inauton – Während des Herbsteinbruchs werden Erntefeste gefeiert, wenn die Ernte besonders üppig ausgefallen ist. Wenn die Ernte dürftig war, bittet man die Götter um eine bessere Ernte im nächsten Jahr.

Herbstmonate
Vorherbst – Préauton
Mittherbst – Majauton
Vollherbst – Fonauton
Spätherbst – Tarauton

Winterdämmerung (3 Tage) – Inivèrno – Während der Winterdämmerung wird das Leben gefeiert und es wird der Toten gedacht. Die Welt schläft wieder ein, Pflanzen sterben, und wer noch lebt, der stößt auf ein neues Jahr an.

Wintermonate
Vorwinter – Préïvèrno
Mittwinter – Majivèrno