The Great Western Stag/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Der große westliche Hirsch
Questionmark black.png
Allgemein
Ausrüstung
Gegenstandstyp
Kategorie
Seelengebunden
No
Einzigartig
No
Wert
0 Copper pands (cp)
Technisches
Gegenstands ID
lore_book_the_great_western_stag

Der große westliche Hirsch ist ein Buch in Pillars of Eternity.

Beschreibung[edit | edit source]

Eines Tages saß Eothas auf einer Mauer und beobachtete eine Katze, die in der Sonne spielte. Ein Kristall, der in einem nahegelegenen Baum hing, hatte einen Sonnenstrahl gebrochen und kleine Lichtflecken auf den Boden geworfen. Sie tanzten um die Katze herum und glitten über sie, während sie verzweifelt nach ihnen schlug. Sie wirbelte herum, um einen der Lichtflecke zu schnappen. Sie sprang auf ihn, um ihn festzuhalten. Eothas lächelte, amüsiert von der Hartnäckigkeit des Tieres. Die Katze landete auf einem Flecken und bedeckte ihn mit den Pfoten – nur um zu sehen, wie er wieder davontanzte. Eothas beobachte, wie der Schwanz der Katze zuckte und auf den Boden schlug, verärgert, dass sie ihre Beute nicht fangen konnte.

„Warum musst du sie necken?“, sprach eine Stimme hinter ihm, begleitet von dem Knirschen von Sandalen auf Kies.

„Ich bringe lediglich den Morgen“, antwortete Eothas. „Ich schüre nicht das Herz des Jägers. Das ist deine Aufgabe, oder irre ich?“

„Wohl wahr“, sagte eine zweite Stimme, „doch du löschst es auch nicht. Könnte der Jäger seine Beute nicht sehen, würde er dennoch jagen?“

„Wie philosophisch, Hylea“, sagte Eothas und wandte sich um, um die zwei Götter zu begrüßen, die auf ihn zukamen. „Seid ihr gekommen, um über die Parallelen zwischen Sehkraft und Begierde zu sprechen?“ Er deutete auf die Mauer, um Hylea und Galawain einzuladen, sich zu ihm zu setzen. Schweigend beobachteten sie, wie die Katze weiter Jagd auf die Sonne machte. Wie sie vergeblich nach einem weiteren Lichtfleck haschte und sich dann auf den Rücken rollte.

„Ich habe die ultimative Beute erschaffen“, brach Eothas schließlich das Schweigen. „Man kann ihre Fährten lesen. Man kann sie verfolgen. Man kann sie sehen. Aber man kann sie niemals fangen.“ Galawain lachte leicht. „Stimmst du mir nicht zu, Galawain?“, fragte Eothas.

„Es mag stimmen, dass deine Schöpfung schwer zu fassen ist. Doch man kann sie kaum als die ultimative Beute betrachte, weil sie nie gefangen werden kann.“ Er hielt inne, die Stirn gedankenverloren in Falten gelegt. „Hätte dieser Lichtfleck Masse, könnte der Jäger ihn erlegen. Andernfalls ist er nichts als ein Traum – ein vergebliches Unterfangen.“

„Alle Geschöpfe verbringen ihr Leben damit, vergeblichen Unterfangen hinterherzujagen“, sagte Hylea. „Das ist die Natur des Sterblichen“, lachte Galawain wieder.

„Ich könnte ein Geschöpf schaffen – ein lebendes Geschöpf aus Fleisch und Blut –, das niemals gefangen werden kann. Ich werde deinen Traum Wirklichkeit werden lassen.“ Nun war es Eothas, der lachte.

„Du willst aus einem vergeblichen Traum eine vergebliche Wirklichkeit machen! Was ist daran besser?“

„Ein Leben, das mit der Verfolgung eines erreichbaren Ziels erbracht wird, ist weitaus wertvoller als jedes andere.“

„Aber du sagtest gerade, dass niemand dieses Geschöpf fangen könnte! Das Ziel ist nicht erreichbar!“

Galawain lächelte. „Die Menschheit hat uns schon oft überrascht. Vielleicht überrascht sie uns wieder. Ich werde einen großen weißen Hirsch schaffen und ihn auf der Welt aussetzen. Er wird Anmut besitzen, Ausdauer und Hartnäckigkeit. Er wird nur existieren, um sein ganzes Leben lang gejagt zu werden, und er wird niemals gefangen werden. Er wird über viele Generationen hinweg die Jagd inspirieren. Alle, die nach Ehre trachten, werden meinen Namen beschwören. Alle, die von dem Hirsch hören, werden mich bitten, ihre Suche zu segnen.“

Hylea schüttelte den Kopf und warf Galawain einen amüsierten Blick zu. „Ich glaube nicht, dass das möglich ist. Daher mache auch ich ein Angebot. Ich werde dem, der diesen Hirsch fängt – und jemand wird diesen Hirsch fangen –, seine Anmut, seine Ausdauer und seine Hartnäckigkeit verleihen. Er wird dreifach gesegnet sein. Er wird auf der Jagd um meinen Segen bitten, damit er meine Gaben empfängt.“

Galawain und Hylea begannen darüber zu streiten, wessen Name auf der Jagd häufiger angerufen werden würde. Eothas seufzte. Ein leises Lächeln spielte um seine Lippen. Er stand auf und blickte in den Himmel. Die Sonne hatte bereits begonnen, sich hinter den Bergen zu verstecken. Die Katze, die es längst müde war, die Lichtflecken zu jagen, war unter dem Baum eingeschlafen. Er wandte sich um, blickte die anderen Götter an, die in ihre Diskussion vertieft waren, und seufzte wieder.

„Ich bringe lediglich den Morgen“, wiederholte er, als er den Pfad entlangschritt. „Es liegt an euch, zu sehen, was ich enthülle.“