The Dyrwood, Part 4: Hadret's Rebellion/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Der Dyrwald, Teil 4: Hadrets Rebellion
Book box green icon.png
Allgemein
Ausrüstung
Gegenstandstyp
Kategorie
Seelengebunden
No
Einzigartig
No
Wert
0 Copper pands (cp)
Technisches
Gegenstands ID
lore_book_the_dyrwood_4

Der Dyrwald, Teil 4: Hadrets Rebellion ist ein Buch in Pillars of Eternity.

Beschreibung[edit | edit source]

Items in italics are quoted directly from the game.
Die ländlichen Gemeinden liebten Admeth Hadret und sahen ihn als den besten Anführer, den sie je gehabt hatten. Dem Fercönyng in Aedyr stieß es zwar sauer auf, dass er sich kaiserliche Machtbefugnisse aneignete, doch er besaß nicht mehr die nötige Macht, um es ungeschehen zu machen.

Zwei Jahre später, im Jahr 2664 AI, fand der Fercönyng Verbündete, die bereit waren, entgegen der Bedingungen des Vertrages die Ruinen zu erforschen und Artefakte daraus zu plündern. Zunächst geschah dies im Geheimen, bald aber wurden seine Agenten fahrlässig. Sie wurden entdeckt und verhaftet, es gab jedoch keinerlei Beweise, die zum Fercönyng zurückgeführt hätten. Admeth vermutete die Wahrheit und setzte glanfathanische Brîshalgwin („Verstandsjäger“, die Vorläufer der modernen Medien) ein, um die Angelegenheit zu untersuchen. Dank dieser Verhörmethode konnte er eine Kette an Beweisen aufdecken, die bis zum Fercönyng zurückführte. Während seiner Ermittlungen litten viele ländliche Gemeinden unter Vergeltungsangriffen der Glanfathaner.

Mit seinem neuen Wissen bewaffnet arbeitete Admeth mit Galven Medhra (der neuen Anführerin der Glanfathaner) und den ländlichen Gemeinden des Dyrwalds zusammen, um zu verhindern, dass die Agenten des Fercönyngs die Ruinen erneut betraten. Es entwickelte sich ein Tauziehen zwischen den beiden Gruppen, die beide durch politische, wirtschaftliche und militärische Manöver versuchten, die Oberhand zu gewinnen. Der Fercönyng war in diesem Spiel aber im Nachteil, da er seine Autorität lieber durchsetzen wollte, ohne einen Aufstand auszulösen.

Schließlich hatte Admeth genug. Er überzeugte sieben der neun Grafen, sich ihm anzuschließen und ihren Treueschwur gegenüber dem Fercönyng zu brechen. Sie erklärten ihre Unabhängigkeit und verkündeten, dass sie sich selbst regieren würden, genau wie die Vailianischen Republiken es zwanzig Jahre zuvor getan hatten. Admeth sagte dem Volk, er habe genug von einer Politik, die den Adel reich machte, während sie das Volk des Dyrwalds in Gefahr brachte. Er erklärte sich zum Duc (erneut nach dem Vorbild der Vailianischen Republiken) und nannte den Dyrwald ein „freies“ Palatinat. So begann im Jahr 2668 AI der Widerstandskrieg. Der Krieg dauerte vier Jahre und führte zu unzähligen Toten, darunter auch Admeth selbst. Die Dyrwälder konnten aber gemeinsam mit ihren glanfathanischen Verbündeten den Sieg erringen. Glanfathanische Astrologen gingen zusammen mit den dyrwälderischen Truppen und Mitgliedern der eilig einberufenen Miliz der Schmelztiegelritter als Sieger aus der Schlacht von Trutzbucht hervor– der letzten Schlacht des Krieges, die den Dyrwald von der Herrschaft des aedyrischen Reichs befreite. Sieben der neun Grafen des Dyrwalds überlebten und unterzeichneten Verträge mit dem Fercönyng von Aedyr. Der Krieg verlieh dem Dyrwald ein größeres Gefühl der Gemeinschaft zwischen seinen Bürgern und seinen glanfathanischen Verbündeten. Admeth Hadret wurde von beiden Gruppen verehrt und der Dyrwald erlebte zum ersten Mal eine landesweite Gemeinschaft der Unabhängigkeit, Hartnäckigkeit und Opferbereitschaft. Yenwald und Cwynsrun wurden aufgelöst und in die umliegenden Grafschaften integriert, womit derer sieben übrig blieben– Helstor, Der Griff, Tenferths, Norwaech, Kaltwasser, Aschfall und Baelreach. Neu-Dunryd wurde in Trutzbucht umbenannt und wurde zum Machtsitz des neuen Ducs in Baelreach. Die Herrschaft des neuen Ducs begann im Jahr 2672 AI.

<< Vorheriger Teil Nächster Teil >>