The Dyrwood, Part 3: The War of Black Trees and the Rise of Admeth Hadret/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Der Dyrwald, Teil 3: Der Krieg der Schwarzen Bäume und der Aufstieg von Admeth Hadret
Book box green icon.png
Allgemein
Ausrüstung
Gegenstandstyp
Kategorie
Seelengebunden
No
Einzigartig
No
Wert
0 Copper pands (cp)
Technisches
Gegenstands ID
lore_book_the_dyrwood_3

Der Dyrwald, Teil 3: Der Krieg der Schwarzen Bäume und der Aufstieg von Admeth Hadret ist ein Buch in Pillars of Eternity.

Beschreibung[edit | edit source]

Items in italics are quoted directly from the game.
Nach dem Krieg des Zerbrochenen Steins herrschte 21 Jahre lang Friede und Wohlstand. Abgesehen von gelegentlichen Sklavenaufständen oder Grenzstreitigkeiten geschah bis zum Jahr 2652 AI nichts Bemerkenswertes. Einige der Grafen des Dyrwalds waren es leid, von den Verträgen eingeschränkt zu sein. Ermutigt durch kaiserliche Quellen widersetzten sie sich den Dekreten und sandten Truppen aus, um die Ruinen im Dyrwald zu plündern. Die Reaktion der Glanfathaner kam nicht sofort, doch als sie schließlich kam, war sie brutal und blutig. Es kam zu einem Sklavenaufstand und Regd übernahm wieder das Kommando über seine Guerillakämpfer. Auch ein Kontingent von Delemgan schloss sich den Truppen an, sodass die Kämpfe in den Wäldern für die Soldaten des Dyrwalds noch tödlicher wurden.

Edrang war zu dieser Zeit schon viel zu alt, um den Dyrwald in den Krieg zu führen. Er schickte seinen Sohn Admeth an seiner Statt. Admeth besaß das taktische Geschick seines Vaters. Er setzte den Wald am Fluss Isce Uar in Brand und versperrte den fliehenden Truppen den Weg. Einige der Glanfathaner konnten entkommen, doch Tausende starben in dem Inferno. Regd wurde gefangen genommen und nach Neu-Heomar gebracht. Mehrere Monate lang setzte Admeth immer wieder diese Taktik ein, um die Glanfathaner und Delemgan vom Schlachtfeld zu treiben. Der gesamte Krieg dauerte weniger als ein Jahr. Am Ende obsiegte der Dyrwald, allerdings zu einem grauenhaften Preis. Dieser Konflikt ging als der Krieg der Schwarzen Bäume in die Geschichte ein.

Im Jahr 2654 erlebte der Dyrwald eine Tragödie– Edrang, dessen Gesundheit immer weiter nachgelassen hatte, verlor die Kraft und kehrte in den Kreislauf zurück. Regd, der im Laufe der Jahre einen widerwilligen Respekt für seinen Widersacher entwickelt hatte, ließ Admeth aus der Gefangenschaft in Neu-Heomar sein ehrliches Beileid aussprechen. Admeth folgte auf den Thron seines Vaters und wurde Gréf des Dyrwalds. Den anderen Grafen missfiel diese Entwicklung. Sie begannen, sich Admeths Dekreten öffentlich zu widersetzen. Im Jahr 2662 AI hatte Admeth genug von den widerspenstigen Grafen. Er konnte auf die Unterstützung der neuen vailianischen Ducs und des einfachen Volks im Dyrwald zählen (schließlich hatte er es vor den Glanfathanern gerettet) und stellte dem Fercönyng von Aedyr ein Ultimatum. Er forderte, dass er zum Gréf-Palatin gemacht werden solle. Damit besäße er die Autorität und Macht über alle Grafen, ihre Besitztümer und ihre Titel. Der Dyrwald würde kein Gréfram mehr sein, sondern ein Palatinat. Der Fercönyng, der sich nicht mit einer Rebellion herumschlagen wollte, während er versuchte, die Kontrolle über den Vorlas-Handel in Readceras zu gewinnen, willigte zähneknirschend in Admeths Forderungen ein. Admeth nutzte seine neue Macht, um die Grafen spuren zu lassen. Im Tausch gegen seine Macht investierte Admeth Zeit und Geld in alle Häfen des Dyrwalds, um den Handelsverkehr zu steigern. Das wiederum erhöhte das Einkommen des Fercönyngs.

Unter Admeths Herrschaft erlebte der Dyrwald sieben produktive und profitable Jahre. Im Jahr 2662 AI gelang ihm, was schon seit vielen Jahren erfolglos versucht worden war– er beendete die Sklaverei im Dyrwald. Er handelte die Zehnjahresverträge aus, deren Name sich dadurch erklärt, dass sie zehn Jahre nach dem Ende des Kriegs der Schwarzen Bäume entstanden. Es wurde ein Zeitplan für die Freilassung der Sklaven vereinbart. Die Eigentümer sollten für jeden freigelassenen Sklaven mit Geld oder Land entschädigt werden. Weigerten sie sich, ihre Sklaven freizulassen, so sollten sie ihnen weggenommen werden und die Eigentümer mit einer Geldstrafe belegt. Im Gegenzug sollten die Glanfathaner den Handel mit dem Dyrwald eröffnen und einige ihrer Gebiete an die Regierung des Dyrwalds abtreten (was in der Praxis bedeutete, dass sie akzeptieren würden, dass die Dyrwälder dort schon lebten und herrschten). Hunderte von Sklavenbesitzern versuchten zu rebellieren. Admeth hatte diese Reaktion erwartet. Der Aufstand wurde schnell niedergeschlagen. Anschließend ließ Admeth im Volk Propaganda verbreiten, was sowohl die Küferaufstände als auch ihre Anstifter in viel schlechterem Licht darstellte als sie wirklich waren. Diese Taktik ging auf und es gab keine Unruhen mehr.

<< Vorheriger Teil Nächster Teil >>