Soul/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search

Eine Seele ist die Essenz des Bewusstseins, der Erinnerungen und der Persönlichkeit eines Individuums.[1] Seelen versorgen Körper mit Energie und hauchen ihnen Leben ein, falls sie fest mit dem Wirt verbunden sind. Schaden an diesem Bund, bis hin zur vollständigen Trennung, kann sich als eine von zahlreichen Seelenkrankheiten manifestieren. Die schlimmste aller Seelenkrankheiten ist die Hohlgeburt, wobei ein Kind ohne Seele geboren wird.

Interaktionen mit Seelen[edit | edit source]

Während sterbliche nicht verstehen wie Seelen "funktionieren" ist bekannt, dass sich Seelen durch einen endlosen Zyklus aus Leben und Ruhe bei den Göttern bewegen. Häufig dauert dieser metaphysische Zyklus einige Jahre, er kann allerdings auch sehr kurz sein und die Seele sofort wiedergeboren werden. Der Prozess der Wiedergeburt ist allerdings nicht perfekt. Seelen zerbröckeln über Generationen hinweg und funktionieren nicht immer korrekt. Einige Kulturen legen großen Wert auf bestimmte Seelencharakteristika, wie beispielsweise eine "starke" Seele, Seelen mit einer "puren" Erblinie, "erweckte" Seelen (d.h. eine Seele erinnert sich an vergangene Leben) oder Seelen die in einem einzigen Körper koexistieren. Allerdings ist gleichzeitig das Gegenteil wahr, was bedeutet, dass es zu Diskriminierung und Gewalt gegen solche kommt, deren Seelen die geschätzte Eigenschaft nicht aufweisen.

Durch verschiedenste Techniken (z.B. Kampftraining, Meditation, rituelle Beschwörung) können einige Individuen die Energie ihre Seele nutzen um außergewöhnliche Taten zu vollbringen. Diese Fähigkeiten können von schlicht übermenschlich bis hin zu magisch reichen. Eine starke Seele zu haben macht dies anscheinend einfacher, allerdings können selbst Leute mit zersplitterten Seelen außergewöhnliches schaffen. Der Körper des Individuums scheint als Leiter und Batterie für diese Kraft zu fungieren, und zieht zur Erholung ungebundene spirituelle Energie aus seiner Umwelt.

Denker, Spirituelle und Wissenschaftler haben Jahrtausende lang darüber theoretisiert welcher Natur dieser Prozess ist und was sein Zweck ist, andere hingegen haben sich für Antworten dem Gebet zugewendet. Anstatt aber die wahren Gründe über den Zyklus ans Licht zu bringen, haben die Götter die Wahrheit verschleiert indem sie kosmologische Lügen verbreiten, Gläubige gegeneinander aufbringen und auf taktische Weise die Vorurteile ihrer Anhänger bestätigen um weiterhin an der Macht zu bleiben.

Was immer auch die Natur der Seele ist, die Leute haben die Realität von dem was sie beobachten akzeptiert: das jeder Körper eine wahrnehmbare Energie enthält die an das Individuum gebunden ist, und dass, wenn jemand stirbt, diese Energie sich im Kreislauf weiter fortbewegt, wie es alle Seelen schon seit jeher getan haben.[2]

Nach dem Krieg der schwarzen Bäume haben Beseeler aus dem Dyrwald gelernt, dass einige alte, große Bäume in Eir Glanfath ebenfalls eine Seele besitzen.[3] Beseeler kategorisierten Seelen die in einem physischen Gefäß gehalten werden als "beherbergte" Seelen.

Religion[edit | edit source]

Als die Sterblichen eine Ära erhöhtem Selbstbewusstseins erreichten, ist die Kraft die sie aus ihren eigenen Seelen beziehen können maßgeblich gewachsen. Trotz dieser größeren Macht beten Sterbliche weiterhin Götter an, entweder aus Respekt oder aus Angst davor was im Jenseits mit ihnen geschehen könnte wenn sie es nicht tun. Nach dem Tod, so vermutet man, beanspruchen die Götter die Seelen derjenigen die sie zufriedengestellt haben und lassen sie bei der Wiedergeburt jemandem zukommen, der ein gutes Leben führen wird. Sollte ein Individuum sterben, das keine Verbindung zu einem bestimmten Gott hat (solche sind als Ungläubige bekannt) so betritt dessen Seele die "Lotterie der Seelen". Einige Religionen glauben, dass fehlende Hingabe zu einer Gottheit, oder sogar nur zur richtigen Gottheit, die Zersplitterung der Seele nach sich ziehen kann.[4]

Nekromantie[edit | edit source]

Nekromantie bezeichnet das Unterbrechen des natürlichen Kreislaufs von Leben und Tod. Verschiedene Methoden um dies zu erreichen sind unter anderem das Sprechen mit der Seele eines Verstorbenen, auf das unterbewusste Wissen früherer Leben einer lebenden Seele zuzugreifen, oder Seelenenergie oder eine ganze Seele an einen toten Körper zu binden. Je nach Kultur wird Nekromantie mit unterschiedlicher Härte kritisiert. Viele Leute teilen die Interessen der Nekromanten und würden den ewigen Zyklus auch gern näher verstehen, haben aber auch Angst davor was sie dabei erfahren könnten. Einige Extremisten widersetzen sich vollkommen jeder Nekromantie, und Geschichten erzählen, dass ein geheimer und mächtiger Kult seit Jahrhunderten daran arbeitet Nekromanten zu diskreditieren und sogar zu ermorden um ihren Fortschritt aufzuhalten. Diese Leute meinen, dass das Wissen der Sterblichen beschränkt sein sollte und sie fürchten die Konsequenzen die folgen, sollten diese Grenzen überschritten werden.[4]

Tod[edit | edit source]

Wenn eine Person stirbt, so wird ihre Seele vom Körper gelöst. Meistens wird sich diese lose Seele dann auf eine für sie hell leuchtende Adrasäule zubewegen. Allerdings können Seelen auch Wächtern folgen, denn diese leuchten für sie genau so. Einige Seelen verweilen allerdings in der Welt der Lebenden und werden zu "verlorenen Seelen". Sobald eine Seele eine Adrasäule betritt, bewegt sie sich in das Zwischenreich und begibt sich dort auf den Weg in das Reich der Götter, in das Jenseits. Dort können Götter und Seelen miteinander interagieren, bis die Seele schließlich wiedergeboren wird. Dieser Prozess ist allgemein als "das Rad" oder "Beraths Rad" bekannt.

Verlorene Seelen[edit | edit source]

Einige Seelen verweilen nach ihrem Tod im Reich der Lebenden und werden zu sogenannten "verlorenen Seelen", allerdings können diese nur wenig in der Welt der Lebenden tun außer ihre Reinkarnation hinauszuzögern.[5] Es ist schwierig mit verlorenen Seelen zu interagieren, aber sie haben weder die Nach- noch Vorteile der Verbundenheit zu einem Körper.[6]


References[edit source]