Port Maje/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Port Maje/de
Icon Port Maje.png
PE2 Port Maje.png
Details
Spiel
Pillars of Eternity II: Deadfire
Typ
Region
Orte
Teil von
Enthält

Port Maje ist ein Ort in Pillars of Eternity II: Deadfire.

Hintergrund[edit | edit source]

Port Maje, gegründet 2750 AI, ist eine der ältesten Kolonien der Vailianischen Handelsgesellschaft. Es war der erste Schritt um eine permanente Präsenz im Todesfeuer Archipel herzustellen. Schon bald wurde Port Maje zu einem Hauptwegpunkt für Schiffe, die in wohlhabendere Gegenden segelten. Obwohl Port Maje nicht dieselben Ausmaße wie spätere Siedlungen der Vailianer hat, befindet es sich auf einer Handelsroute zum Östlichen Abschnitt und ist ein häufig genutzter Haltepunkt für Schiffe in der Region. Es gibt eine enge, wenn auch angespannte, Beziehung mit dem naheliegenden Huanadorf Sātahuzi. Besonders um die Grenze gibt es Streit, da die Huana eine andere Vorstellung von Landbesitz haben als die Vailianer.

Um 2328 AI wohnen in Port Maje und Sātahuzi 3.200 Gestandene. Am häufigsten werden Ondra, Woedica und Eothas angebetet. Die Städte importieren Weizen, Seide, Leder, Baumwolltextilien, Beseelungsausrüstung und Marmor. Exportiert werden Palmöl, Vorlas, Arrack, Reis, Fisch und engwithanische Relikte. Regiert wird Port Maje von Gouverneur Giasces Clario. Die Bevölkerung besteht aus 51% Inselaumaua, 45% Ozeanvolk und 4% anderen Rassen.

Die Huana stellten sich in jüngster Zeit als instrumental dafür heraus, die Auswirkungen der Flut zu lindern, die durch die Ausgrabung bei der engwithanischen Ausgrabungsstätte ausgelöst wurde. Die Truppen von Sturmsprecherin Ikawha bewahrten den Frieden selbst als Obdachlose Einwohner und gestrandete Händler die Stadt belagerten. Die zweite große Sorge der VHG ist, dass ihre Raffinerie für leuchtenden Adra, welche der Hauptgrund für das Fortbestehen von Port Maje ist, seit der Rückkehr Eothas' ausgefallen ist. Gouverneur Clario braucht jemanden der sowohl die Kolonisten beruhigt als auch die plötzliche Stille vom Mestre Oderisi untersucht.

Orte[edit | edit source]