Monsters of the Deadfire Archipelago/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Monster des Todesfeuer-Archipels
Questionmark black.png
Allgemein
Ausrüstung
Gegenstandstyp
Kategorie
Seelengebunden
No
Einzigartig
No
Wert
0 Copper pands (cp)
Technisches
Gegenstands ID
lore_book_monsters_deadfire_archipelago

Monster des Todesfeuer-Archipels ist ein Buch in Pillars of Eternity über die Kreaturen des Todesfeuer-Archipels.

Beschreibung[edit | edit source]

Das Archipel windet sich zwischen dem Großen Ostozean und dem Rastlosen Ozean – hunderte von kleinen Inseln mitten im Wasser. Nur wenige Mutige trotzen seinen gefährlichen Stromschnellen. Noch weniger kehren zurück, um von ihren Abenteuern zu berichten.

Es ist nahezu unmöglich, zwischen den zwei Ozeanen hindurchzureisen. Gewaltige Stürme wirbeln jedes Schiff herum, das töricht genug ist, den Versuch zu wagen. Das allein sollte als Abschreckung reichen, denn unzählige Schiffe sind bereits gegen die Felsen geworfen worden und gesunken. Doch das Wetter und die gefährlichen Felsen sind nur ein Vorbote des eigentlichen Schreckens des Archipels, des Grauens aus der Tiefe. Niemand weiß genau, wie viele Kreaturen in den Ozeanen hausen und nur darauf warten, dass ahnungslose Seeleute in ihre Gewässer getrieben werden. Aber wir kennen einige von ihnen.

Zackenräuber
Ein riesiger Hai, der passierende Schiffe rammt, um Matrosen über Deck zu werfen und ein Loch in den Rumpf zu schlagen. Aus seiner Seite und seinem Rücken ragen gewaltige Stachel heraus, die vermutlich giftig sind. Der größte Zackenräuber, der je (von Überlebenden) gesichtet wurde, war fast 10 Meter lang.

Windeschlange
Die Windeschlange ist dünner als der Zackenräuber, potenziell aber länger. Sie greift meist in kleinen Schwärmen von 3 bis 8 Tieren an. Sie besitzt einen langen, scharfen Kopf, der etwas an einen Barrakuda erinnert. Wie der Zackenräuber schlägt sie wiederholt gegen die Seite von Schiffen, um ein Leck zu schlagen oder jemanden von Deck zu werfen. Außerdem wurde beobachtet, wie sie hinab in die Tiefen taucht und dann aus dem Ozean herausschießt, auf dem Schiff landet, sich über das Deck windet und schlängelt und nach Matrosen schnappt, bevor sie wieder in den Ozean taucht.

Leviathan
Man stelle sich den größten Wal vor, den man je gesehen hat. Der Leviathan ist mindestens zehnmal so groß. Wenn ein Schiff einen Leviathan erblickt, ist es bereits zu spät. Wenn er sich aus der Tiefe erhebt, beginnt das Wasser um ihn herum, sich zu drehen und abzusinken, und es entsteht ein Wirbel. Der Körper des Leviathans umkreist das unglückselige Schiff und hindert es an der Flucht. Wenn er wieder abtaucht, öffnet er sein gewaltiges Maul und zieht jeden an Bord in den nassen Tod.

Polpovir
Alle Kreaturen, über die in diesem Buch berichtet wurden, verblassen gegenüber dem Polpovir. Er ist kaum so groß wie ein Mann, doch was ihm an Größe und Stärke fehlt, das macht er durch zahlenmäßige Überlegenheit und Furcht erregende Aggressivität wett. Die untere Hälfte des Polpovirs ist eine Masse von Tentakel, ähnlich einem Oktopus oder Tintenfisch, aber viel zahlreicher. Die Tentakel sind lange, schwarze Peitschen mit Saugnäpfen an der Unterseite und kleinen dornigen Stacheln an der Oberseite. Durch die schiere Zahl an Tentakel bewegt der Polpovir sich an Land mit beängstigender Geschwindigkeit, beinahe so schnell wie ein galoppierendes Pferd. Von der Hüfte aufwärts ähnelt der Polpovir auf den ersten Blick einem Menschen, doch bei näherer Betrachtung zeigt sich, wie falsch diese Annahme ist. Lange, strähnige, schwarze Haare fallen von seinem Kopf und bedecken ein Gesicht, das unmittelbar aus einem Albtraum stammt. Ein breites, klaffendes Maul erstreckt sich am unteren Ende des Kopfes von Ohr zu Ohr, voll von grauenhaften, dolchähnlichen Zähnen. Zwei große, runde Augen sitzen tief im Kopf des Polpovirs und leuchten mit einem böswilligen Feuer. Ein kleiner Fühler ragt aus der Mitte seiner Stirn hervor. An seinem Ende sitzt ein kleiner Knoten, der ein unheimliches blaues Licht ausstrahlen kann. Man stelle sich einen Seemann vor, der des Nachts an Deck seines Schiffes steht und über das schwarze Wasser blickt … als plötzlich unzählige Lichter unter der Wasseroberfläche erscheinen und zu ihm aufsteigen, als der Polpovir-Schwarm sich aus dem Wasser erhebt. Da der Polpovir mehr Oktopus als Mensch zu sein scheint, kann er sich einrollen, wodurch er an Orte gelangen kann, an die kein Mensch je gelangen könnte. Der kleinste Riss im Rumpf, der kleinste Spalt zwischen Bohlen bietet ihm Zugang. Es ist schon vorkommen, dass Polpovirs von unten in ein Schiff eingedrungen sind und die gesamte Besetzung vom Lagerraum bis zum Oberdeck getötet haben. Glücklicherweise scheint der Polpovir sich außerhalb des Archipels noch nicht ausgebreitet zu haben. Es ist jedoch zu befürchten, dass sich das eines Tages ändert …