Glanfathan Customs/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Glanfathanische Bräuche
Questionmark black.png
Allgemein
Ausrüstung
Gegenstandstyp
Kategorie
Seelengebunden
No
Einzigartig
No
Wert
0 Copper pands (cp)
Technisches
Gegenstands ID
lore_book_glanfathan_customs


Glanfathanische Bräuche ist ein Buch in Pillars of Eternity.

Beschreibung[edit | edit source]

Die Bräuche der Glanfathaner mögen manch einem Beobachter primitiv und einfach erscheinen. Doch alle Bräuche entstehen aus einem Ritual oder einem Aberglauben heraus, warum sollten die ihren also weniger wert sein als andere? Betrachtet man sie näher, so entspringen die glanfathanischen Traditionen einer tiefen und reichhaltigen Kultur und sind allesamt auf bedeutsame Weise mit der Geschichte des Volkes verbunden.

Das Fest der Ahnen
Das Fest der Ahnen findet während des Frühlingserwachens statt und wird zu Ehren der Besiedelung Eir Glanfath⁠s durch die Glanfathaner gefeiert. Es ist eine einfache, drei Tage andauernde Zeremonie, die vor allem aus Festmahlen besteht. Diese Festmahle werden in den Ruinen abgehalten, die in ganz Eir Glanfath zu finden sind. Kränze aus Zweigen und Blumen werden in den Ruinen niedergelegt und die Glanfathaner beten zu den Göttern und danken ihnen für ihre Gesundheit und ihren Wohlstand.

Die Säuberung
Die Säuberung begann als Protest, der das Leid nachstellte, das den Glanfathanern von den aedyrischen Kolonisten zugefügt wurde, als diese begannen, sich im Dyrwald niederzulassen. Mit den Jahren hat die Säuberung sich gewandelt, sodass sie heute eher einem Spiel gleicht, das auch dazu dient, die Glanfathaner die Geschichte ihres Volkes zu lehren. Die Säuberung findet an Neujahr und Mittjahr statt und ist nur mehr eine Metapher für reale Ereignisse, keine Nachstellung der Ereignisse selbst mehr. Xaurip-Bildnisse werden im Wald aufgestellt, hohle Tonhüllen, die mit Süßigkeiten und Geschenken gefüllt sind. Die Kinder suchen im Wald nach den Bildnissen und zerstören sie – sie „säubern“ den Wald, damit die Glanfathaner ihn besetzen können. Nachdem das Gebiet gesäubert wurde, versammelt man sich zu einer Feier und einem Festmahl, bei dem die Ältesten den jüngeren Mitgliedern der Gesellschaft von der wahren Geschichte des Volkes berichten.

Festtag des Schwarzen Baums
Der Festtag des Schwarzen Baums ist zugleich ein Gedenktag und ein Festmahl. Er findet am zweiten Tag des Herbsteinbruchs statt, wenn die Bäume noch bunt sind, ihre Blätter aber bereits verlieren und das Land kalt und dunkel wird. Die Glanfathaner erzählen an diesem Tag die Geschichte vom Krieg der Schwarzen Bäume und gedenken der Gefallenen. An Morgen hängen die Erwachsenen aufwendige Girlanden an den Ästen der Bäume auf. Die Girlanden bestehen aus roten, orangefarbenen und gelben Blumen. Sie stehen für die Flammen, die durch die Wälder von Eir Glanfath loderten und alles in ihrem Weg zerstörten. Nach einem Morgen des Fastens und der Besinnung dürfen die Kinder durch die Bäume rennen, die Girlanden abreißen und sie zurück zum Festmahl bringen, wo die Tische mit den Wildblumen dekoriert werden, um den Schrecken des Krieges in etwas Schönes zu verwandeln. Dann wird gegessen und es wird der Frieden gefeiert, der nun mit den Dyrwäldern herrscht – und es wird darauf angestoßen, dass er noch viele Jahre halten möge.

Bemerkenswert an der glanfathanischen Kultur ist auch die Vielzahl der Reisebräuche. Als halbnomadisches Volk besitzen die Glanfathaner eine Reihe von Traditionen, die ihre Sicherheit während der Reise gewährleisten sollen.

Reisebräuche
Wer eine kurze Reise unternimmt, der kauft ein Geschenk für jemanden, den er besucht – und lässt es bei sich zu Hause. Wenn etwas Wichtiges unvollendet ist (beispielsweise einer geliebten Person ein Geschenk zu überreichen), so kehrt man immer zurück, um es zu vollenden.
Wer eine längere Reise unternimmt, der markiert seinen Weg – auch, wenn er ihn noch so gut kennt. Er lässt Kieselsteine auf den Weg fallen oder bindet bunte Bänder an Bäume. Wer seinen Hinweg markiert, der wird immer einen sicheren und einfachen Rückweg haben.
Böse Geister und gefährliche Kreaturen lauern überall in unserer Welt. Wer seinen Wagen mit Masken dekoriert, der verjagt jede Gefahr, die sich sonst nähern könnte. Doch man muss seinen Wagen bei jeder Reise neu dekorieren, oder das Böse lässt sich von der List nicht täuschen!