Elementary Glanfathan/de

From Pillars of Eternity Wiki
Jump to: navigation, search
Grundlagen des Glanfathanischen
Questionmark black.png
Allgemein
Ausrüstung
Gegenstandstyp
Kategorie
Seelengebunden
No
Einzigartig
No
Wert
0 Copper pands (cp)
Technisches
Gegenstands ID
lore_book_language_glanfathan

Grundlagen des Glanfathanischen ist ein Buch in Pillars of Eternity über die glanfathanische Sprache.

Es kann in einem Regal im Himmlisches Bäumchen gefunden werden.

Beschreibung[edit | edit source]

Deine Soldaten sind nicht voll bewaffnet, nicht einmal anständig gekleidet, wenn sie nicht zumindest die Grundlagen der glanfathanischen Sprache beherrschen. Wenn deine Späher nicht lauschen können, wenn deine gefangenen Soldaten die Worte ihrer Wachen nicht erkennen, wenn unsere Offiziere nicht auf Friedensangebote antworten können – scheitern wir. Selbst wenige Wörter der Gesichtsbemalten zu kennen kann den Unterschied zwischen Sieg oder Niederlage bedeuten.

Die glanfathanische Schrift ist – wie die aedyrische – eine Abwandlung des alten vailianischen Alphabets, das vor langer Zeit von den Aedyrern über das Meer getragen wurde. Die Glanfathaner veränderten dieses Alphabet etwas, sodass es einige auffällige Unterschiede gibt, welche für Uninformierte verwirrend sein können.

A und â ist der Unterschied zwischen „Ball“ und „fahl“.
E und ê ist der Unterschied zwischen „wenn“ und „wen“.
I und î ist der Unterschied zwischen „Knick“ und „Krieg“.
O und ô ist der Unterschied zwischen „flott“ und „rot“.
W und ŵ ist der Unterschied zwischen „Schutt“ und „Mut“.

Man beachte den letzten Teil – in Eir Glanfath dient der Buchstabe w als unser Buchstabe u. Ihn als Konsonanten „www“ auszusprechen ist die schnellste Art, einen Glanfathaner wissen zu lassen, dass man ein Dyrwälder ist, der Schwierigkeiten hat, die Sprache zu erlernen. Siehe „Estramor“ im untenstehenden Glossar.

Und man behalte diese kniffligen Unterschiede im Hinterkopf:

Dh dient als stimmhafter dentaler Frikativ, wie im Englischen „this“. Th ist im Glanfathanischen dagegen ein weicherer Klang, ein stimmloser dentaler Frikativ, wie im Englischen „thief“.
Si klingt wie ein weiches sch – „Schiff“. Wird ein Akzent hinzugefügt, so spricht sich Sî etwas härter.

Für das Erlernen des Glanfathanischen gibt es keinen besseren Ersatz, als von der Sprache umgeben zu sein, doch für den Anfang führen wir hier einige Wörter auf, die du und deine Soldaten kennen sollten:

Anam – Seele
Anamfath, Plural Anamfatha – die spirituellen Anführer der Stämme.
Argŵes – Rüstung (Aussprache „Arg-u-es“)
Bewnen – Leben (Aussprache „Be-u-nen“)
Blaidh – Wolf (Aussprache „Bläi-dh“)
Cas – Schlacht
Delem – Blatt
Den – Mann
Enfath – Prinzessin
Estramor, Plural Estramorwn – Fremde(r) (Aussprache der Pluralform „Es-tra-mor-un“)
Fath, Plural Fatha – Prinz(en)
Gwan – Winter
Henwn – Frau
I – in
Lle – Ort
Pames – Schreiter
Rhemen – Gebäude
Rî, Plural rîow – Weiser (Aussprache Singular „Rii“, Plural „Rii-au“)
Scâth – Schild
ŵen – Maid (Aussprache „u-en“)
Weredh – Erde (Aussprache „u-redh“ mit stimmhaftem dentalen Frikativ)
Weretha – die Gesamtheit unserer Welt (Aussprache „u-retha“ mit stimmlosem dentalen Frikativ)